Über uns

Das Informationsportal der Russlanddeutschen „RusDeutsch“ wurde 2003 gegründet. Im Laufe der Jahre entwickelte es sich stetig weiter, wurde bald zweisprachig. Ein integraler Bestandteil des Portals sind seine Unterwebseiten, die über die Geschichte und Kultur der Russlanddeutschen sowie verschiedene Aktivitäten der Selbstorganisation der Russlanddeutschen informieren.

Eines der wichtigsten Ziele des Portals „RusDeutsch“ besteht darin, über Veranstaltungen, die die Interessen der Russlanddeutschen in Russland sowie im Ausland betreffen, zu berichten. Im Fokus stehen hierbei die Aktivitäten der Selbstorganisation der Russlanddeutschen und deren zentrale Figuren. „RusDeutsch“ beleuchtet die Arbeit der föderalen Strukturen der Selbstorganisation – des Internationalen Verbands der deutschen Kultur (IVDK), der Föderalen national-kulturellen Autonomie der Russlanddeutschen (FNKA) und des Jugendrings der Russlanddeutschen (JdR). Darüber hinaus werden die Aktivitäten von Sonderorganisationen – der Internationalen Assoziation zur Erforschung der Geschichte und Kultur der Russlanddeutschen, des Instituts für ethnokulturelle Bildung – BiZ, der Künstlervereinigung der Russlanddeutschen (KVRD), des Rats für sprachliche und soziale Arbeit sowie des Businessclubs der Russlanddeutschen vorgestellt.

Das Portal „RusDeutsch“ bietet auch den regionalen Strukturen der Selbstorganisation der Russlanddeutschen die Möglichkeit, über ihre Arbeit zu berichten. In Russland gibt es über 400 deutsche Begegnungs- und Kulturzentren. Einen besonderen Platz in diesem Struktursystem nehmen die Deutsch-Russischen Häuser (in Moskau, Nowosibirsk, Tomsk, Barnaul und Kaliningrad) ein, nicht zu vergessen sind auch die beiden deutschen Nationalrayons im Altai und im Gebiet Omsk. Seit vielen Jahren lautet das Motto des Portals: „Machen Sie von sich reden! Ihre Information ist für alle von Interesse!“ Informationen über die Aktivitäten der regionalen Strukturen der Selbstorganisation und das Leben der Russlanddeutschen in den russischen Regionen können auch in den lokalen elektronischen oder gedruckten Medien sowie auf den eigenen Informationsressourcen der gesellschaftlichen Organisationen der Russlanddeutschen gefunden werden.

Eine Schnittstelle der Strukturen der Selbstorganisation auf föderaler und regionaler Ebene stellen die Überregionalen Koordinationsräte (ÜKR) dar. Bis heute gibt es fünf solcher Räte: ÜKR in Zentral- und Nordwestrussland, in der Uralregion, in Wolga-Gebiet und Südwestrussland, in Westsibirien, in Ostsibirien und Fernost. Auf der Ebene der ÜKR werden auf demokratische Weise Entscheidungen hinsichtlich der Umsetzung künftiger Projekte auf der regionalen Ebene getroffen.

Die Stärkung der Struktur der Selbstorganisation der Russlanddeutschen stellt eine der Prioritäten der Hilfspolitik der Deutschen Bundesrepublik zugunsten der deutschen Minderheit in der Russischen Föderation dar. Diese Unterstützung wird auf der Grundlage zwischenstaatlicher Abkommen erteilt und mit unserer Regierung im Rahmen der seit 1992 bestehenden Deutsch-Russischen Regierungskommission, die sich den Problemen der Russlanddeutschen widmet, vereinbart.

Kommende Veranstaltungen
  • 7-jähriges Bestehen des Literaturclubs „Die Welt im Wort“

30. Januar

  • Gesamtrussische Aktion „Totales Diktat“

19–21. Februar

NACHRICHTEN
ARCHIV