31 März 2015

Heinrich Martens: „Die Sprache der Russlanddeutschen ist die Grundlage unserer nationalen Identität, unseres kulturellen Codes“

Heinrich Martens: „Die Sprache der Russlanddeutschen ist die Grundlage unserer nationalen Identität, unseres kulturellen Codes“

Heute, am 31. März, fand in der Gesellschaftlichen Kammer Russlands die feierliche Eröffnung der 4. Internationalen wissenschaftlich-praktischen Sprachkonferenz „Deutsche in Russland: Strategien in der Spracharbeit. 5 Jahre gemeinsame Verantwortung“ statt. Namhafte Vertreter politischer und gesellschaftlicher Strukturen Deutschlands und Russlands wohnten ihr bei. 

Heute, am 31. März, fand in der Gesellschaftlichen Kammer Russlands die feierliche Eröffnung der 4. Internationalen wissenschaftlich-praktischen Sprachkonferenz „Deutsche in Russland: Strategien in der Spracharbeit. 5 Jahre gemeinsame Verantwortung“ statt. Namhafte Vertreter politischer und gesellschaftlicher Strukturen Deutschlands und Russlands wohnten ihr bei. 

Als Teilnehmer der Konferenz wurden VertreterInnen der Staatsorgane und gesellschaftlicher Strukturen von russischer und deutscher Seite begrüßt: Der Stellvertretende Kulturminister der Russischen Föderation Alexander Schurawskij, der Beauftragte der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und  nationale Minderheiten, Hartmut Koschyk, der Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in der Russischen Föderation, Rüdiger Freiherr von Fritsch, der Stellvertretende Leiter des Departements für Staatspolitik im Bereich der Allgemeinbildung des Bildungsministeriums der Russischen Föderation, Alexej Blaginin, der erste Stellvertretende Vorsitzende der Kommission für Harmonisierung internationaler und interreligiöser Beziehungen bei der Gesellschaftlichen Kammer Russlands, Maxim Grigorjew, sowie der Abteilungsleiter Europa, Kaukasus und Zentralasien bei der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), Manfred Horr und viele andere.

Der Vorsitzende der Föderalen Nationalen Kulturautonomie der Russlanddeutschen (FNKA) und Präsidiumsmitglied des Rates für internationale Beziehungen unter dem Präsidenten der Russischen Föderation, Heinrich Martens, richtete ebenfalls sein Grußwort an die zahlreichen Konferenzteilnehmer. Bei seiner Rede erwähnte Martens die Wichtigkeit der Erhaltung und des Erlernens der deutschen Sprache als Muttersprache. Der Vorsitzende der Föderalen Nationalen Kulturautonomie der Russlanddeutschen betonte, dass bereits sehr viel Arbeit geleistet worden sei: So findet die internationale wissenschaftlich-praktische Sprachkonferenz statt, es gibt Seminare zur Spracharbeit, ethnokulturelle Sprachlager sowie den alljährlichen Gesamtrussischen Wettbewerb „Freunde der deutschen Sprache“, in den Begegnungszentren werden Sprachkurse und Projekte mit Kindern durchgeführt und ein Pilotprojekt zum Intensivlernen der deutschen Sprache über Skype wurde gestartet. „Zu einer der wichtigsten Prioritäten zählt natürlich die deutsche Sprache. Denn für die Russlanddeutschen ist die deutsche Sprache nicht nur ein Mittel zur internationalen Kommunikation, sondern auch die Grundlage unserer nationalen Identität, unseres kulturellen Codes“, so Heinrich Martens.

Hintergrundinformation: 

Vom 30. März bis zum 2. April 2015 findet in Moskau die 4. Internationale wissenschaftlich-praktische Sprachkonferenz „Deutsche in Russland: Strategien in der Spracharbeit. 5 Jahre gemeinsame Verantwortung“ statt. Die Organisatoren der Veranstaltung sind der „Internationale Verband der deutschen Kultur“ (IVDK) sowie das „Institut für ethnokulturelle Bildung“ (BiZ), unterstützt von dem Bundesinnenministerium der Bundesrepublik Deutschland.

Unter den TeilnehmerInnen sind DeutschlehrerInnen (Deutsch als Fremd- oder Muttersprache), VertreterInnen gesellschaftlicher und staatlicher Einrichtungen der Russischen Föderation und der Bundesrepublik Deutschland, Multiplikatoren und Dozenten für deutsche Sprache im Bereich der Sprachförderung von Kindern und Erwachsenen, Mitglieder des Sprachrats der Selbstorganisation der Russlanddeutschen, Mitglieder der Deutschlehrergemeinschaft, VertreterInnen der Föderalistischen Union Europäischer Volksgruppen (FUEV).

Informationspartner der Konferenz sind die Moskauer Deutsche Zeitung, das Internetportal RusDeutsch, die Sibirische Zeitung plus und die Zeitung für Dich.

Pressedienst IVDK
www.rusdeutsch.eu
www.rusdeutsch.ru

 

 

 

Rubrik: IVDK, FNKA, Sprachkonferenz, Deutsche-Partner, BiZ

NACHRICHTEN
ARCHIV