22 September 2015

Eröffnet: Sprachsaison im Deutsch-Russischen Haus Moskau

Eröffnet: Sprachsaison im Deutsch-Russischen Haus Moskau

Am 15. September 2015 fand im Deutsch-Russischen Haus Moskau die Eröffnung der Sprachsaison statt, bei der den Gästen Deutschkursangebote vorgestellt und ein vielseitiges Rahmenprogramm geboten wurden. Der Abend wurde vom Internationalen Verband der deutschen Kultur (IVDK) mit der Unterstützung des Instituts für ethnokulturelle Bildung - BiZ und des Jugendrings der Russlanddeutschen (JdR) organisiert. 

Am 15. September 2015 fand im Deutsch-Russischen Haus Moskau die Eröffnung der Sprachsaison statt, bei der den Gästen Deutschkursangebote vorgestellt und ein vielseitiges Rahmenprogramm geboten wurden. Der Abend wurde vom Internationalen Verband der deutschen Kultur (IVDK) mit der Unterstützung des Instituts für ethnokulturelle Bildung - BiZ und des Jugendrings der Russlanddeutschen (JdR) organisiert. 

Auf diversen Informationsständen konnten sich die Gäste über verschiedene Formen des Deutschunterrichts für alle Alters- und Niveaugruppen informieren: Die Zeitschriften Deutsch Kreativ, Schrumdi, Schrumdirum und WarumDarum boten eine große Auswahl. Darüber hinaus gab es einen kleinen Bücherflohmarkt zum Stöbern und Entdecken deutscher Bücher.

Begrüßt wurden die Gäste von der Leiterin der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) in Moskau und des Deutsch-Russischen Hauses, Julia Grischenkowa. In ihrer Ansprache versicherte sie, dass die Türen zum Deutsch-Russischen Haus stets für jeden geöffnet seien. Zudem dankte sie dem Internationalen Verband der deutschen Kultur (IVDK) für die aktive Arbeit im Bereich der Sprach- und Kulturförderung.

Die Organisatoren dankten Julia Grischenkowa wiederum für die aus ihrer privaten Bibliothek dem Lesesaal des Deutsch-Russischen Hauses gespendeten  100 Bücher, die allen Interessierten demnächst zum Lesen bereitstehen werden.

Die erste stellvertretende Vorsitzende des IVDK, Olga Martens sagte, dass beim Lernen der deutschen Sprache nicht nur die Grammatik, sondern auch Kenntnisse über die deutsche Kultur wichtig seien. „Ich wünsche euch eine gute Reise in die Schönheiten der deutschen Sprache und Kultur“, so Martens.

Das Abendprogramm bot außerdem hörenswerte musikalische Darbietungen von deutschen Liedern in der Interpretation von Maria Ljalikowa, Teilnehmerin der in diesen Tagen stattfindenden „Kreativen Akademie" der Russlanddeutschen im Rahmen des Projekts „Avantgarde“ des Internationalen Verbands der deutschen Kultur. Die Gäste konnten des Weiteren an Tanzworkshops und Heimatkundequizzen teilnehmen und schöne Preise vom IVDK und der MaWI Group, einem Tourismusunternehmen für Bildungsreisen gewinnen.

Fotos von der Veranstaltung finden Sie hier

IVDK-Pressedienst
http://​www.rusdeutsch.eu

Rubrik: Veranstaltungen, IVDK, JdR, Wissenswertes, Partnerschaften, Deutsche-Partner, BiZ

NACHRICHTEN
ARCHIV