24 April 2016

Konferenz zum frühen Deutschlernen in Moskau


Vom 28. bis zum 30. April findet im Deutsch-Russischen Haus in Moskau die internationale Konferenz „Frühes Deutschlernen: Europäische Lösungen und ihre Anwendungsmöglichkeiten in Russland“ statt.

Organisatoren der Konferenz sind das Institut für ethnokulturelle Bildung – BiZ und der Internationale Verband der deutschen Kultur. Als Teilnehmer und Partner der Konferenz treten das föderale Institut für Bildungsentwicklung (FGAU), das Bildungsministerium des Gebietes Omsk, das Institut für angewandte Psychologie und Pädagogik (IFAP), die zwischenregionale Assoziation für Deutschlehrer und –Dozenten, die MaWi Group auf. Informationspartner der Veranstaltung sind die Moskauer Deutsche Zeitung und das Informationsportal der Russlanddeutschen RusDeutsch.

Zu der Konferenz sind Deutschlehrer, Multiplikatoren für Spracharbeit mit Kindern, Vertreter von gesellschaftlichen und staatlichen Einrichtungen, Vertreter von nationalen deutschen Vereinigungen in Europa und alle, die an der Popularisierung der deutschen Sprache interessiert sind, geladen.

Grundlegende Fragen der Konferenz:

Auf dem Programm steht eine Reihe von Vorträgen führender russischer und auswärtiger Spezialisten. Darunter auch Vorträge von Dr. Armin Krenz und Dr. Marlies Wagner, Vertreter des Instituts für angewandte Psychologie und Pädagogik (IFAP) in Kiel.

Am 28. April sind außerdem drei thematische Sitzungen geplant:

Arbeitssprachen der Konferenz sind deutsch und russisch.

Füllen Sie für die Registrierung ihrer Teilnahme an der Konferenz  die Anmeldung aus, die auf der Seite des BiZ zu finden ist. Kontaktperson ist Andrej Devjatkov, Tel. +7 (495) 531-68-88, Durchwahl 200, E-Mail: biz_vs@ivdk.ru

Rubrik: BiZ

NACHRICHTEN
ARCHIV