17 Mai 2016

Bundestagsabgeordnete auf dem Geschäftsforum in Omsk


In Omsk findet am 24. Mai erstmals wieder die Tagung der Deutsch-Russischen Regierungskommission zu Angelegenheiten der Russlanddeutschen statt. In dessen Rahmen findet die Eröffnung des Deutsch-Russischen Hauses und das Kultur- und Geschäftsforum „Gemacht von Deutschen in Russland“ statt.

Das erste Regierungstreffen zwischen Vertretern Deutschlands und Russlands im Jahr 2016 findet in Omsk auf Initiative von Viktor Nasarow statt. Dort werden die Ergebnisse der Veranstaltungen im Jahr 2015 erörtert und zukünftige Pläne besprochen.

Laut der Gebietsverwaltung schlug der Omsker Gouverneur die Stadt als Veranstaltungsort für die 21. Tagung der Regierungskommission zu Angelegenheiten der Russlanddeutschen vor. Dies geschah Ende letzten Jahres in Berlin bei Gesprächen zwischen dem Leiter des föderalen Amtes für nationale Angelegenheiten Russlands Igor Barinow und dem Beauftragten der deutschen Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten, bei denen Viktor Nasarow anwesend war.

Neben anderen Themen wurde die Frage der Wiederaufnahme der Arbeit der Regierungskommission thematisiert. Beide Seiten einigten sich darauf, gemeinsame Schritte in Richtung Wiederaufnahme der deutsch-russischen Partnerschaft bei der Unterstützung der Russlanddeutschen und der Entwicklung von Geschäfts- und Kulturkontakten zwischen  den  Ländern zu machen.

Laut der Pressestelle der Omsker Verwaltung findet die 21. Tagung der deutsch-russischen Regierungskommission gemeinsam mit der feierlichen Eröffnung des Deutsch-Russischen Hauses in Omsk und dem Kultur- und Geschäftsforum „Made by Deutschen in Russland. Potential. Kooperation. Branding“ statt. Organisiert wird das Forum von der nationalen Kulturautonomie der Russlanddeutschen.

Auf dem Forum, das am 24. und 25. Mai stattfindet, werden Politiker, Mitglieder des deutschen Bundestages, Vertreter Russlands von deutschen Holdinggesellschaften, russlanddeutsche Unternehmer und Brandingexperten erwartet.

„Das Deutsch-Russische Haus, das in Partnerschaft mit der Verwaltung des Gebietes Omsk geschaffen wurde, wird als Kultur- und Geschäftszentrum tätig sein. Es ist geplant, Deutschkurse für Kinder und Erwachsene zu organisieren; Geschichte und deutsche Traditionen zu lernen; Festivals und Kulturtage zu veranstalten, thematische Konferenzen, Seminare, Ausstellungen. Außerdem wird die deutsche nationale Kulturautonomie des Gebietes Omsk im Deutsch-Russischen Haus ansässig sein“, ließ die nationale Kulturautonomie des Gebietes Omsk verlauten.

In der Omsker Region leben Vertreter von 120 Nationen, darunter 50.000 Russlanddeutsche. Der deutsche Nationalrayon Asowo im Gebiet Omsk ist die zweitgrößte kompakte Siedlung von Deutschen in Russland.

In der Region gibt es über 50 deutsche Kulturzentren, die 100 Deutschkurse für Deutsch als Muttersprache für verschiedene Altersklassen anbieten. Außerdem gibt es die allgemeinbildende Schule „Wiedergeburt“, die für ihr hohes Bildungsniveau, auch für das Deutsche, im ganzen Land bekannt ist. 

Der Artikel erschien zuvor bei omskregion.info

Rubrik: Veranstaltungen

ZUM THEMA
NACHRICHTEN
ARCHIV