27 Juni 2016

Generationenverbindung: Rafting auf dem Fluss Ai

- EKATERINA ENS -


Mitte Juni haben die Russlanddeutschen der Region Tscheljabinsk einen sehr interessanten Ausflug gemacht – eine 4-tägige Raftingtour auf dem Fluss Ai im Südural „Orte der historischen Komplexe des 19.-20 Jahrhunderts errichtet von F. T. Roppa und A. F. Schuppa“. Teilgenommen haben Einwohner aus Tschenljabinsk, Miassa, Ekaterinburg, Nizhnij Tagil, Krasnoturinsk und Magnitogorsk.

Das Hauptziel des Projektes, das in Magnitigorsk von der Gesellschaftsorganisation „Örtliche deutsche nationale Kulturautonomie“ sowie des Koordinierungsrates der öffentlichen Organisationen der Russlanddeutschen organisiert und durchgeführt wurde, war das Kennenlernen und der Zusammenschluss der Mitglieder der beiden Organisationen der Russlanddeutschen sowie die Bildung von Motivation für die weitere Entwicklung und Zusammenarbeit der älteren Generation und der Jugend. Die Teilnehmer hatten das Ziel 58 km ohne Rücksicht auf das Alter zu rudern.

Die Reise hat am malerischen Ufer des Flusses Bolschaja Satka im natur-historischen Komplex „Porogi“ begonnen. Interessant ist, dass hier Anfang des 20.Jahrhunderts ein Wasserstromwerk vom deutschen Baron F. T. Ropp und A. F: Schupp gebaut wurde. Das Wasserkraftwerk funktioniert seit 1910 und produziert heute noch Strom. Der Strom wird von einer Hydraulikeinheit der Firma Brigleb, Hansen und Co. (Deutschland, Gotha) erzeugt. Faszinierend und informativ wurde davon von Swjatoslaw Sorokin aus Miassa berichtet.

Am nächsten Tag nahm die Gruppe an der Eröffnung der siebten Tourismussaison auf dem Fluss Ai teil. Alle wurden in die Reihen der Touristen aufgenommen. Die Teilnehmer besuchten die Schlucht „Trockene Wasserfälle“, die Grotte „Sikijas-Tamak“(Archäologen fanden hier Keramikstücke, Perlen, Pfeilspitzen) sowie die 100 Meter hohe Felsen „ Große Pritjosy“ und haben von der Aussichtsplattform eine wunderschöne Aussicht auf den Fluss Ai bewundern können.

Auf der Rast Ai-Tal haben die Teilnehmer das Glück gehabt, die feierliche Performance-Rekonstruktion des historischen Ereignisses, dem Treffen von Slavat Julaev und Jemiljan Pugatschev im Juni 1774 im Gebiet Satkin, erleben zu können.

Ein besonderes Lob geht an die Jugend der Organisation – der Zusammenhalt und Organisationstalent der Jugend begeisterte die ältere Generation. Während der gesamten Reise wurden von der Jugend Lieder gesungen und Gedichte in russischer und deutscher Sprache vorgetragen. An den Rastplätzen wurden ganz viele Spiele und ein Quiz sowie Inszenierungen durchgeführt. Das Projekt zeigte eindeutig, wie wichtig die Verbindung zwischen den Generationen ist.

Während des Rafting waren folgende Fähigkeiten wichtig: Zelt aufstellen, Vorbereitung von Katamaranen, Aufbau eines Zeltlagers. Alles wurde in der Gemeinschaft gemacht.

All diese Tage wurden in netten Gesprächen verbracht, bis in die Nacht wurden Lieder gesungen und Gedichte zitiert.

Veranstaltung dieser Art vereinen alle Mitglieder, die weit weg von einander wohnen und geben die Möglichkeit die Traditionen an die Jugend weiterzugeben und übermittelt das Gefühl der Zugehörigkeit zur deutschen Kultur und Brauchtum.

Ein herzlicher Dank geht an den Organisator des Projekts Anatolij Krel für die Freundlichkeit und tolle Atmosphäre! Das Projekt wurde auf einem hohen Niveau durchgeführt und diente der Zufriedenheit aller Teilnehmer!

Die Teilnehmer haben eine riesige Portion positiver Energie bekommen. Es viel aller sehr schwer, Abschied zu nehmen. Die Teilenehmer reisen aber mit vollen Koffern an Ideen und mit der Hoffnung auf ein baldiges Wiedersehen wieder ab.

Rubrik: Nachrichten aus den Regionen

NACHRICHTEN
ARCHIV