31 Juli 2016

Sprachlager „Lebensstil“ in Sajanogorsk

- Andrea Mastel -


Vom 4. bis zum 14. Juli fand in Sajanogorsk das Sprachlager "Lebensstil" statt.

Das Sprachlager in Sajanogorsk besteht aus insgesamt 42 Teilnehmern im Alter von 8 bis 15 Jahren, die in insgesamt drei Gruppen unterteilt sind und sich lediglich von dem Sprachniveau und der Schwierigkeitsstufe des Unterrichts unterscheiden. Es gibt 10 Betreuer, darunter Deutschlehrer, Pädagogen und kreative, wie aktive Schüler und Studenten plus einer Sprachassistentin aus Deutschland.

Der Tagesablauf besteht aus Deutschunterricht am Vormittag, Theater-, Bastel-, und Geschichtsworkshops am Nachmittag und ein gemeinsames Abendprogramm in dem die Lehrinhalte des jeweiligen Tages zusammengefasst werden. Die Aktivitäten sind spielerisch gestaltet, so dass die Teilnehmer stets mit Interesse beim Thema sind. Außerdem bieten die Betreuer zwischendurch sämtliche freizeitgestalterische Aktivitäten wie z.B. Tanzen, Singen und Sport.

Das Sprachlager thematisiert den Lebensstil der Russlanddeutschen, wobei jeder Tag einen eigenen Schwerpunkt (z.B. Kleidung der Russlanddeutsche, Gesundheit, die Deportation, Berufe, usw.) besitzt, für den jeweils immer ein Betreuer verantwortlich ist.

 Während der Deutschstunden am Vormittag lernen die Teilnehmer, dem Niveau angepasst, deutsche Vokabeln zu dem jeweiligen Thema und Grammatik. Sie lesen Texte in deutscher Sprache und wenden sie bei der Beantwortung von Fragen und Vorstellungen (z.B. Gruppenpräsentationen) an. Dieser Unterricht wurde stets von der Sprachassistentin begleitet, was von Vorteil für die Leistung der Schüler war, da sie so mehr angetrieben worden sind deutsch zu sprechen und neue Vokabeln zu lernen um besser kommunizieren zu können.

Der Bastelworkshop am Nachmittag bietet den Teilnehmern die Möglichkeit ihre Kreativität und ihr Handwerksgefühl unter Beweis zu stellen. Beim sozialen Theater erfahren sie mehr über sich selbst und ihrem Gegenüber, lernen sich zu öffnen und mit viel Spaß schauspielerisch Tätig zu sein. Während des Geschichtsunterrichts werden wichtige Daten und Fakten über die Russlanddeutschen spielerisch in Erfahrung gebracht. Diese Workshops bieten den Teilnehmern Abwechslung durch interessante und kreative Tätigkeiten so wie wichtige Informationen über die Russlanddeutschen, die den Schülern bewusst wie auch unbewusst vermittelt werden.

In der Freizeit und in den Pausen werden sportliche Aktivitäten unternommen so wie russlanddeutsche und auch deutsche Lieder gesungen und Tänze getanzt.

Das gut organisierte Abendprogramm fasst oft die am Tag vermittelten Inhalte spielerisch zusammen.

Meine Aufgabe  als Sprachassistentin, den Deutschunterricht zu unterstützen und zu begleiten, sowie mit den Schülern zu kommunizieren und ihr Interesse an der deutschen Sprache zu wecken, verlief erfolgreich. Ich wurde oft  mit Interesse angesprochen und über die Kultur und das Leben der Deutschen bzw. Russlanddeutschen ausgefragt. Ich begleitete die Schüler den gesamten Tag und wir tauschten sehr viele Informationen miteinander aus. Auch ich habe viel gelernt

Als aktive Sprachassistentin des Sprachlagers 2016 in Sajanogorsk kann ich beurteilen, dass ein solches Lager eine sehr sinnvolle und gleichzeitig spaßige Gestaltung der Ferien ist. Es bietet Gemeinschaft, neue Freundschaften, gute Lerninhalte und fördert die Kreativität aller. Die Freude und Interesse ist den Teilnehmern deutlich anzusehen. Es ist sehr empfehlenswert weiterhin Sprachassistenten in einzelne Sprachlager zu schicken, da es ein Ansporn ist, mehr lernen zu wollen,  Gelerntes anwenden zu können und gleichzeitig einen direkten Bezug dabei zu haben.

Zusammenfassen bin ich der Meinung, dass das Projekt ein ganzer Erfolg ist und unbedingt weitergeführt werden sollte, sowie die Vermittlung von Sprachassistenten.

Ich bedanke mich für eine schöne Zeit!

Rubrik: Nachrichten aus den Regionen

NACHRICHTEN
ARCHIV