08 August 2016

Seminar zum frühen Deutschlernen im DRH Omsk


Vom 5. bis 11. August findet im Kultur- und Geschäftszentrum „Deutsch-Russisches Haus“ ein Seminar zum frühen Deutschlernen für Kindergärtnerinnen statt. Das Thema des Seminars lautet: „Möglichkeiten, Formen und Methoden des Fremdsprachenunterrichts im Vorschulalter“.

Die Referenten des Seminars, das vom Internationalen Verband der deutschen Kultur organisiert wurde, sind die zukünftigen Autoren des bekannten Lehrbuchs „Methodik für Fremdsprachenunterricht im Vorschulalter“: Die Spezialistin für Zwei- und Mehrsprachigkeit von Kindern im Vorschulalter Dr. Ekaterina Protasowa, Dozentin für zeitgenössische Sprachen an der Universität Helsinki sowie Natalja Rodina vom Moskauer Institut für Bildungsendwicklung.

Das Seminar hat 25 Teilnehmer – Erzieherinnen und Lehrerinnen für deutsche Sprache in den Kindergärten der Region Altai und des Gebietes Omsk, die ihren gesamten Arbeitstag mit Vorschulkindern verbringen und somit praktische Kenntnisse am besten vermitteln können. Die Kindergärten der beiden Regionen haben die meisten Kindergartengruppen, die das frühe Deutschlernen mit ethnokulturellen Komponenten und den lehrmethodischen Materialien „Deutsch mit Schrumdi“ verwenden. Das Programm für frühes Deutschlernen in diesen Regionen verläuft in enger Zusammenarbeit mit dem Internationalen Verband der deutschen Kultur, der deutschen national-kulturellen Autonomie des Gebietes Omsk, der Altaier national-kulturellen Autonomie der Russlanddeutschen, Multiplikatoren des BiZ in der Vorschularbeit und mit den Verwaltungen der deutschen Nationalrayons.

Das Seminar beinhaltet theoretische Blöcke zur Psychologie und Methodik des Deutschunterrichts für Vorschulkinder, sowie Praxisblöcke und Workshops zur Verwendung von Unterrichtsmaterialien.

Themen der praktischen Blöcke sind unter anderem:

Im Rahmen des Seminars ist Deutschunterricht für die Erzieher geplant, um deren Sprachkompetenzen zu erweitern. Um den Austausch zwischen den beiden Regionen herzustellen, sind Fahrten in die Kindergärten des deutschen Nationalrayons Asowo vorgesehen. In den letzten zwei Jahren hatten die Lehrer und Leiter der Vorschulinstitutionen der Rayons die Möglichkeit, ein Praktikum in Kindergärten in Flensburg zu machen und Kindergärten in Frankfurt am Main zu besuchen. Die gesammelten Erfahrungen konnten bereits in den Bildungsinstitutionen des Nationalrayons Asowo umgesetzt werden und mit anderen Kollegen geteilt werden.

Im Verlauf des Seminars haben die Teilnehmer ebenso die Möglichkeit das zwischenregionale Kulturfestival der Russlanddeutschen zu besuchen, das in diesem Jahr im Rahmen der Feierlichkeiten zum 300. Jubiläum der Stadt Omsk stattfindet. 

Rubrik: Arbeit in den Regionen

NACHRICHTEN
ARCHIV