22 August 2016

„Russlands herausragende Deutsche“ 2016 – Die Nominierte Tatjana Wewer


Wir stellen Ihnen die Biographie Tatjana Wewers aus Kemerowo vor – eine Nominierte des Wettbewerbs „Russlands herausragende Deutsche“ 2016 in der Kategorie „Bildung“ (Viktor-Klein-Preis).

Tatjana Wewer ist eine geehrte Angestellte im russischen Bildungswesen, Direktorin der „Allgemeinbildenden Schule Nr. 36“ in Kemerowo. Sie machte ihren Abschluss an der romanisch-germanischen Philologiefakultät der Staatlichen Universität in Kemerowo und hat ebenso ein Diplom inSozialmanagement. Sie ist Absolventin des Präsidentenprogramms zur Vorbereitung von Verwaltungskräften zur Organisation der russischen Volkswirtschaft.

Sie wurde 1964 in Kemerowo geboren. Ihr Vater war ein ethnischer Deutscher und bei der Armee. Ihre Begeisterung für die deutsche und europäische Kultur hegte sie bereits zu Schulzeiten und wurde von ihren Eltern dabei unterstützt.

Am Anfang ihres Berufslebens war sie Deutschlehrerin im Dorf Blagoweschenka im Kreis Mariinsk (Gebiet Kemerowo). Sie arbeitete ebenso als stellvertretende Direktorin für erzieherische Arbeit in einer Schule in Kemerowo.

Tatjana Wewer,  Deutschlehrerin mit höherer Qualifikation, ist Mitglied der Assoziation der Deutschlehrkräfte des Internationalen Verbands der deutschen Kultur. Für ihre professionellen Leistungen erhielt sie schon mehrere Medaillen, Ehrendiplome, Diplome, Dankesschreiben des russischen Bildungsministeriums, des Schuldepartments des Gebietes und der Stadt Kemerowo, sowie Diplome und Dankesschreiben des IVDK. Sie erhielt den Titel als geehrte Angestellte des russischen Bildungswesens und wurde von der Verwaltung des Gebietes Kemerowo für ihre „Ehrenwerte Kindererziehung“ 2013 ausgezeichnet. 2005 erhielt sie die Medaille „100 Jahre Gewerkschaften Russlands“ und 2001 ein Ehrendiplom des russischen Bildungsministeriums.

Sie ist Gewinnerin zahlreicher föderaler und regionaler Wettbewerbe, unter anderem des Wettbewerbs der besten Lehrer der Russischen Föderation 2005, des Stadtwettbewerbs „Lehrer des Jahres 2002“ und des Stadtwettbewerbs der methodischen Konzepte im Jahr 2005. Außerdem gewann sie den Wettbewerb „Kemerowtschanka – 2002“ in der Kategorie „Bildung und Kultur“. Sie wurde ebenso Siegerin bei „Ich kenne die russlanddeutsche Literatur“ und wurde dabei 2014 vom Bundesbeauftragten für Minderheiten und Aussiedlerfragen Hartmut Koschyk ausgezeichnet.

15 Jahre lang leitete Wewer die Gewerkschaftsorganisation „allgemeinbildende Mittelschule Nr. 40“, die 2004 zur besten im Kusbass ausgezeichnet wurde.

Tatjana Wewer arbeitete an der ersten Online-Schule der Region. Dank ihrer modernen digitalen Ausrüstung nimmt diese Schule eine wichtige Rolle in der Region ein.

Ein anderes Projekt, das unter der Leitung von Tatjana Wewer realisiert werden konnte, hat etwas mit der korporativen Kultur zu tun, die heute zur alltäglichen Arbeit der Institution gilt. Resultat der Arbeit war das sogenanntes „brandbook“ von Schulen, das mit einem Zertifikat des Kussbasker Bildungsforums 2014 ausgezeichnet wurde. Unter den Projekten, die Wewer leitet, sind ebenso welche, die dem Design und einer Ressourcenausstattung neuer Schulen, Familiensprachstudios, Schulen zum frühkindlichen Deutschlernen und Freizeitkurse in der Vorschule „Pestrij Kalender“ gewidmet sind.

Seit 2006 ist Tatjana Wewer Mitglied des Internationalen Verbands der deutschen Kultur und arbeitet seit Jahren als Deutschlehrerin im Begegnungszentrum. Als Direktorin einer allgemeinbildenden Institution setzt sie sich sehr für die Popularisierung der deutschen Sprache in Kemerowo ein. Sie geht ihrem Hobby, der Popularisierung der deutschen Sprache, sowie deutscher und europäischer Kultur nach.

Zur Erinnerung:

Der gesamtrussische Wettbewerb „Russlands herausragende Deutsche“ wird bereits zum 6. Mal vom Internationalen Verband der deutschen Kultur ausgetragen. Das Projekt dient dazu, bekannte russlanddeutsche Persönlichkeiten, die bereits viele Erfolge in ihrer professionellen Tätigkeit –in Kultur und Kunst, im Sport, Wissenschaft, Bildung und Gesellschaft verzeichnen konnten, zu ehren. 

 

Rubrik: Wettbewerbe, Ausschreibungen

NACHRICHTEN
ARCHIV