31 August 2016

Ende des Kunstlaboratoriums der Russlanddeutschen


In Marx ging das „Kunstlaboratoriums für russlanddeutsche Künstler“, das am 22. August startete, zu Ende.

An der feierlichen Abschlussfeier nahmen Werner Jostmaier, Mitglied des nordrhein-westfälischen Landtags und Elena Geidt, die Leiterin der regionalen national-kulturellen Autonomie der Deutschen, teil. Elena Geidt übergab den Teilnehmern ihre Zertifikate. Nach Aushändigung der Zertifikate verging der Abend in angenehmer, familiärer Atmosphäre. Es wurden Gedichte vorgetragen, Lieder mit einer Gitarre gesungen, Tee und deutsches Gebäck getrunken und gegessen.

Im Laufe der Woche haben die Künstler an ihren Leinwänden gearbeitet, Entwürfe angefertigt, Farbe Schicht für Schicht aufgetragen und Details ausgearbeitet. Der Veranstaltungsort, das Territorium der früheren Wolgarepublik, inspirierte die Teilnehmer. Sie machte es auch für sie möglich, ihr enges Zeitfenster einzuhalten. Zum Ende des Kunstlaboratoriums haben es viele geschafft, zwei bis drei Arbeiten fertigzustellen. Diese wurden in der Jesus-Christus-Kirche in Sorkino (Zürich) am 28. August ausgestellt.

Die Teilnehmer des Projekts, Künstler, haben vor dem Denkmal „Teilnehmer des Ersten Weltkrieges 1914 – 1918 “ Blumen niedergelegt und haben am Gedenkgottesdienst in der Kirche in Sorkino und an einer Theateraufführung teilgenommen, die einem Gedenktag gewidmet waren. Außerdem legten die sie Blumen vor dem Denkmal für „Russlanddeutsche – Repressionsopfer in der UdSSR“ in Engels nieder.

Die Arbeiten, die im Kunstlaboratorium fertig gestellt wurden, werden bald nach Moskau geschickt und im Oktober in der St. Peter und Paul Kathedrale ausgestellt.  

Rubrik: Veranstaltungen

NACHRICHTEN
ARCHIV