15 Dezember 2016

"Teatr.doc" präsentiert ein Stück über Königsberg in der Nachkriegszeit


Am 17. und 18. Dezember finden im Moskauer "Teatr.doc" die ersten zwei Vorstellungen des Stückes "Kantgrad" der Regisseurin Anastasia Patlaj statt. Das Dokumentationsstück, das mit Unterstützung des Heinrich-Böll-Fonds zustande kam, handelt von den Bewohnern Königsbergs nach dem Krieg - Russen und Deutsche, Sieger und Besiegte, einfache Leute, die auf einem Territorium zusammen leben müssen.

Das Stück "Kantgrad" ist das Beobachtungsergebnis der kurzen Existenz zweier Welten mit  täglichem Elend und Freude, kriegerischen Zerstörungen, Ungeregelheiten und Hunger. 

Die Welt erwacht nach einer Katastrophe. 1945 gingen Königsberg mit einem Teil Preußens an die UdSSR. Die deutschen Bewohner wurden nach Deutschland geschickt. Doch von 1945 bis 1951, als die Bevölkerung aufgeteilt wurde, wohnten sowjetische und deutsche Bürger Tür an Tür. Die Liebesgeschichte zweier Feinde - der Roman eines sowjetischen Offiziers und einer Deutschen, die von ihm vor der Aussiedlung bewahrt wird. Das unvermeidliche "Wir müssen hier leben."

Die Dramaturgistin Nana Grinstein schrieb das Stück auf Grundlage von erhaltenen Dokumenten. Die Forschung übernahm Michail Koltschin. Die Autoren des Stückes sahen sich Hunderte offizielle Dokumente an, und bekamen Berichte und Erzählungen von sowjetischen Aussiedlern, die in der Königsberger "Assoziation der mündlichen Geschichte" gesammelt wurden. Das Stück bringt Leben in diese Stimmen und präsentiert seinem Publikum eine beeindruckende Erzählung über Schicksalsschläge der Vergangenheit - hautnah aus erster Hand. 

Das Beispiel des Nachkriegs-Königsberg verdeutlicht die Schwierigkeiten einer eindeutigen Beurteilung dieser Geschehnisse. Das Stück erschafft eine Perspektive auf das Nachkriegsleben, Kummer den Besiegten, doch sind die Sieger denn auch glücklich?

Das Stück wird am 17. und 18. Dezember um 20 Uhr im Großen Saal des "Teatr.doc" aufgeführt. Die Adresse lautet: Malin Kasennij pereulok, 12, Moskau (Metro Kurskaja). Dauer: 90 Minuten. Altersempfehlung: 18+. Karten sind auf der offiziellen Seite des Theaters erhältlich. 

Rubrik: Veranstaltungen

NACHRICHTEN
ARCHIV