16 Januar 2017

Wintermärchen nach deutscher Art


„Treffen der Generationen“ ist ein Familienprojekt der Russlanddeutschen der Zentral- und Nordwestregion und wurde in Novomoskovsk im Gebiet Tulsk durchgeführt. Vom 3. bis 9. Januar 2017 trafen sich Familien aus den Gebieten Tulsk, Rjazan, Belgorod, den Städten Ivanovo, Kolomna und St. Petersburg, um der jungen Generation Weihnachtstraditionen näherzubringen.

„In unserer Region sind etwa 30 Organisationen der Russlanddeutschen aktiv“, erklärt die Vorsitzende des zwischenregionalen Koordinationsrates der Begegnungszentren der Russlanddeutschen der Zentral- sowie Nordwestregionen Natalja Dempke. „Ähnliche Treffen finden Anfang jedes Jahres statt. Das hilft uns, den Wünschen der Teilnehmer nachzukommen und die Jahrespläne fertigzustellen. Uns freut es sehr, dass am „Treffen der Generationen“ Omas und Opas, Mamas und Papas, Kinder und Enkelkinder teilnehmen. Die ältere Generation bekommt dabei eine gute Gelegenheit, ihre Traditionen weiterzugeben und die ursprüngliche Kultur der Russlanddeutschen zu erhalten.“

Hauptvorarbeiter

Die Kinder brauchen Bewegung im Freien! Das haben die Väter so entschieden und haben alle Jungs mitgenommen, um eine Schneerutsche zu bauen.

„Ohne Schaufel?“- frage ich ein rotwangiges Kleinkind.

 „Ich bin hier der Chef!“- antwortete mir der 3-jährige Artjom Ljuksjukov aus Novomoskovsk. Unter allgemeinem Gelächter wurde Artjom der Titel des Hauptvorarbeiters verliehen. Wie ein richtiger Chef beurteilte er die Fertigstellung der Schneerutsche, indem er als erster auf die Rutsche geklettert ist. Von ganz oben stellte er stolz fest: „Großartig!“

Die Schneerutsche sowie Skifahren und Spaziergänge im Park waren die beliebtesten Beschäftigungen für die Kleinen.

„Für uns ist die Freizeitgestaltung sehr wichtig“, erklärt die Projektmanagerin des „Treffens der Generationen“, Leiterin der deutschen Autonomie Novomoskovsk Milita Povolozkaja. „Für die ganz Kleinen haben wir Spaziergänge im Park und Zoo geplant, Schüler besuchen das Stadtmuseum, die Erwachsenen gehen ins Theater. Für die, die sich für die Familiengeschichte der Katharina II. interessieren, bieten wir die Möglichkeit an, das Haus Bobrinskich in Bogorodizk zu besuchen. Außerdem haben wir verschiedene Workshops vorbereitet“.

Strudel, Prouda (Braten) und Krebl

Ein einzigartiges Seminar über die nationale Küche fand im Rahmen des Projektes „Treffen der Generationen“ statt. Und so kam es dazu: In den Pausen tauschten sich Hausfrauen über ihre Lieblingsrezepte aus. Das Thema fand großes Interesse bei den erwachsenen Teilnehmern. Deshalb wurde beschlossen, ein Rezeptbuch zu erstellen. Gesagt – getan! Die Rezepte wurden geschrieben und mit Fotos und Namen der jeweiligen Familien versehen. Das ausgedruckte Rezeptbuch war ein wahrer Erfolg. Man findet darin sogar Rezepte von Krebl! „Gewinner“ wurden Milita Povolozkaja (Novomoskovsk) und Elena Iljaschenko (Schander) aus Staryj Oskol. „Die Geheimnisse dieser Rezepte haben mir meine Tante und meine Schwester weitergegeben“, erzählt Elena Viktorovna. „Meine Kinder essen sehr gern Prouda (Braten). Das ist unser Festtagsessen. Frische Krebl, Brezel und Biskuit gehören auch immer dazu. Ich war sehr überrascht, dass meine Rezepte so gut ankommen! Ich nehme das erste Mal am „Treffen der Generationen“ teil, das freut mich sehr. Das Projekt gibt uns die Möglichkeit, die nationale Kultur und Tradition besser kennen zu lernen, sowie die Möglichkeit miteinander Deutsch zu sprechen“.

Theorie und Praxis

Im Rahmen des Projektes fand ein Zeitungsworkshop statt. Die Theoriestunden wurden später in die Praxis umgesetzt. Die Kinder haben zwei Ausgaben der Zeitung „Wintermärchen“ veröffentlicht. Die Arbeit ähnelte der in einer echten Zeitungsredaktion. Die Arbeiten wurden vom Chefredakteur Konstantin Bein, Student aus St. Petersburg, geleitet. Sonja Arbuschowa beschäftigte sich als Geschäftsführerin und Verantwortliche für das Design mit der Gestaltung der Zeitung und die Bildredakteure, Brüder Mut aus Ivanovo, waren mit ihrem Team für Fotos verantwortlich. Die Gruppe stellte alle Fotos in Fotogeschichten zusammen und suchte nach passenden Unterschriften. Bemerkenswert dabei ist, dass der Zeitungsname sowie die Artikelüberschriften alle in deutscher Sprache waren. Um Fehler dabei zu vermeiden wurde Alexander Kuznezov als Hauptkorrektor hinzugezogen, da er über hervorragende Deutschkenntnisse verfügt.

Väterchen Frost, Snegurotschka und lieber Augustin

Zum Abschluss der Projektes „Treffen der Generationen“ haben alle Teilnehmer gemeinsam ein großes Weihnachtskonzert organisiert und durchgeführt. Innerhalb von wenigen Tagen wurde unter Leitung von Natalia Lukitscheva aus Kolomna eine Gesangsgruppe organisiert, die deutsche Weihnachtlieder eingeübt hat: „O, Tannenbaum“, „Stille Nacht“, „Leise rieselt der Schnee“ sowie lustige Lieder wie „Die Liebste ist hellblond“ und „O, du lieber Augustin“.

Innerhalb von ein paar Stunden wurde ein Lebkuchenhaus hergestellt. Die Wände aus Plätzchen, das Dach aus Marshmallows und Süßigkeiten. „Es ist sehr schön, dass dieses Projekt für die gesamte Familie ist“, bemerkt das Ehepaar Natalja und Viktor Mut aus Ivanovo. „Heute gibt es eine Menge an Unterhaltungsmöglichkeiten für Kinder. Die Kinder nehmen an verschiedenen Projekten teil und wir Eltern bleiben zu Hause und vermissen unsere Kinder. Dieses Projekt ist gleichzeitig für Kinder und Eltern interessant. Diese Erfahrung machen wir zum ersten Mal!“

Der Höhepunkt dieses Projektes war das Weihnachtskonzert. Auf dem Programm waren Gedichte in russischer und deutscher Sprache. Der Weihnachtsmann (Viktor Mut) und Snegurotschka (Sofja Srbuzova) tanzten mit den Kinder um den Weihnachtsbaum. Und das wunderschöne Lebkuchenhaus wurde von allen Teilnehmern des Projektes „Treffen der Generationen“ verzehrt. So sieht es aus, das Wintermärchen nach deutscher Art!

NACHRICHTEN
ARCHIV