06 April 2018

Religion im 21. Jahrhundert - Sinnstifter, Wertekompass oder Störenfried? Moskauer Gespräche am 11. April


Ob in der Kopftuchdebatte in Deutschland, dem Karikatur-Eklat in Dänemark, dem Burkini- Streit in Frankreich, dem „Gesichtsverhüllungsverbot" in Österreich oder dem Gesetz zum Schutz religiöser Gefühle in Russland: Glaubensfragen treten immer wieder in den Brennpunkt, wenn Gesellschaften ihre kulturellen Fundamente diskutieren und definieren. Seien Sie dabei bei den II. Moskauer Gesprächen 2018 am 11. April.

Zugleich nehmen Religion und Kirchen in Deutschland und Russland einen unterschiedlichen Raum ein. In Deutschland haben Glaubensinhalte sich in einen sehr diskreten Bereich individueller Lebensgestaltung zurückgezogen. In Russland kehrte die orthodoxe Kirche in den letzen 20 Jahren zu ihrer ursprünglichen privilegierten Stellung zurück, die sie im Zarenreich genoss.

Doch in beiden Ländern stellen sich die Fragen: Wie kann das Religiöse im Öffentlichen Raum Zugehörigkeiten und Frieden stiften? Wo laufen Glaubensfragen Gefahr, auszugrenzen und Feindbilder zu stützen? Wo gibt es dabei unterschiedliche Abwägungen in Russland und Deutschland? Wo könnten Erfahrungen ausgetauscht werden?

Freuen Sie sich auf die angeregte Diskussion zwischen:

Dr. Olga Litzenberger, Historikerin und Expertin für die Geschichte des Luthertums in Russland '
Dr. Karlies Abmeier, Leiterin des Teams Religions-, Integrations- und Familienpolitik der Konrad Adenauer Stiftung, Berlin , und
Dr. Anton Tichomirow, Rektor des Theologischen Seminars in Nowosaratowka, St. Petersburg

Sie erwartet als Moderator: Andreas Stopp, Redakteur beim Deutschlandfunk, Berlin, Preisträger des Bert-Donnepp-Preis 2012: Deutscher Preis für Medienpublizistik des Adolf-Grimme-Instituts für "Markt und Medien“. 

Führen Sie die Gespräche weiter und lassen Sie den Abend gemeinsam bei einem Glas Wein ausklingen. Reservieren Sie sich schon jetzt Ihren Platz und melden Sie sich hier an. 

Wir freuen uns auf Sie: Am Mittwoch, 11.4.2018, 18:30 Uhr Fotozentrum der Brüder Lumière, Bolotnaja Nabreschnaja 3, Moskau 

 

Der Artikel beruht auf einer Pressemitteilung. 

Rubrik: Veranstaltungen

NACHRICHTEN
ARCHIV