04 Juli 2018

Kultur- und Sportfest im deutschen Rayon der Region Altai


Am 23. und 24. Juni fand im Dorf Halbstadt des deutschen Nationalrayons, Region Altai das 25-jährige Jubiläumstreffen statt. Die Veranstaltung fand im Rahmen des regionalen Kultur- und Sportfestes statt.

Auf dem Fest zeigten junge Leute ihre Talente in Liedern, Tänzen, Unterhaltungsspielen und Sport. Im deutschen Rayon gibt es mehr als 35 Sportmannschaften, die meisten Teilnehmer in diesen Mannschaften sind Deutsche.

Die feierliche Eröffnung des Festes begann mit einer Parade der Teilnehmer und der Präsentation der Delegationen. Das Tanzkollektiv "Jugendzeit" kam, um allen Teilnehmern zu gratulieren. Grußworte und Glückwünsche der Teilnehmer zum Jubiläumskultur- und Sportfest wurden von dem Leiter des Rayons Eduard Winter und dem Vorsitzenden der lokalen national-kulturellen Autonomie der Russlanddeutschen Alexander Steinbeck gesprochen.

Bereits zum dritten Mal nehmen die jüngsten Talente-Kindergartengruppen am Festival teil. Die Kinder zeigten, wie sie die Texte auf Deutsch vortragen können und wie gut sie es schaffen, deutsche Lieder zu singen. Kollektive deutscher Begegnungszentren aus den Dörfern des Rayons präsentierten ihre Mottos in deutscher Sprache.

Die Kinder aus dem Kindergarten nahmen aktiv am Volksspielplatz teil, wo auf die Gewinner Preise gewartet haben. Die Jungen und Mädchen nahmen an Sportwettkämpfen teil - sie rannten, warfen den Ball, sprangen. Die Gewinner erhielten Gedenkmedaillen.

Auch für Erwachsene wurde ein volles Programm geboten. Die Teams traten in vielen verschiedenen Sportarten an. Das erste und spektakulärste, wie immer, war das Tauziehen, wo die Einwohner des Dorfes Nikolaevka gewannen. Man konnte Schach und Tischtennis spielen, am Wettbewerb der Sportfamilien teilnehmen. Heiße Spiele fanden auf den Volleyball- und Basketballplätzen statt, wo Aktivisten der Zentren der deutschen Kultur aus Nikolajevka und Grischkovka die Besten waren. Das Fußballturnier dauerte zwei Tage, gewonnen hat die Fußballmannschaft aus dem Dorf Polewoje. Im diesem Team spielte Danil Rjabzev mit, der im ethnokulturellen Sprachcamp in Moskau war und am Vorbereitungskurs des Herren-Mannschaft der Russlanddeutschen teilgenommen hat. Alle Gewinner und Preisträger der Sportwettbewerbe wurden vom Internationalen Verband  der deutschen Kultur mit Pokalen, Medaillen und Diplome ausgezeichnet.

Jeder wartete auf das Turnier auf dem Spiel "Dujbol" (Pusteball) im Stadion. Mit unglaublicher Sorgfalt pusteten die Teilnehmer den Ball. Um das Pokal zu gewinnen, mussten einige mehr als zehn Gegner überwinden.

In einer feierlichen Atmosphäre aktualisierte die Teams die "Sportgallerie". Jede Delegation bestimmte im eigenen Zentrum der deutschen Kultur seinem den besten russlanddeutschen Sportler. Diese Fotos und eine Liste ihrer sportlichen Erfolge füllten die Sportgallerie. Die jüngsten Gäste des Festes haben auf die Geschichte der einheimischen Deutschen aufmerksam gemacht, wie die Mitarbeiterin des Museum Halbstadt, wo alle eingeladen waren, mitteilte.

Zu Ehren des Jubiläumstreffens wurde im deutschen Rayon eine Ausstellung "Seit 25 Jahre wählen wir Sport" vorbereitet, bei der die Geschichte der sportlichen Leistungen der Dorfgemeinschaften vorgestellt wurde. Viele gute Kritiken sammelte die Ausstellung. Das Interesse von Zuschauern und Teilnehmern zum Fest blieb bis zum Schluss des Festes sehr hoch. Einige fanden ein Foto von sich selbst, ihren Eltern und Bekannten.

Das regionale Kultur- und Sportfest wurde dank der Unterstützung des Internationalen Verbandes der deutschen Kultur durchgeführt, der die Russlanddeutsche seit Jahren in ihrem Wunsch sich zu treffen, zu kommunizieren, zu konkurrieren und sich auszutauschen, unterstützt.

NACHRICHTEN
ARCHIV