09 Juli 2018

Die Anmeldefrist für das kulturhistorische Seminar in Bayreuth wird bis zum 10. August verlängert


Vom 7. bis 11. Oktober 2018 findet in Bayreuth (Bayern, Deutschland) das dritte kulturhistorische Seminar statt, das der «Digitalisierung des kulturhistorischen Erbes der Russlanddeutschen» gewidmet ist. Die Anmeldefrist für das Seminar wird bis zum 10. August verlängert. Die Organisatoren des Seminars sind der Internationale Verband der deutschen Kultur und das Institut für ethnokulturelle Bildung – BiZ.

Junge Wissenschaftler und Studierende der Geschichts- und Kulturforschung werden eingeladen, nach Bayreuth zu kommen und Ihre Forschungen unter dem Gesichtspunkt der Geschichte und Kultur der Russlanddeutschen vorzustellen.

Die Arbeitsgruppen werden von Hauptexperten der Geschichte und Kultur der Russlanddeutschen aus Russland und Deutschland geleitet. Im kulturhistorischen Seminar werden wissenschaftliche Projekte mit folgenden Themenschwerpunkten  besprochen:

1. Virtuelles Museum, Geschichte und Kultur

2. Selbstorganisationen der Deutschen in/aus Russland: historische Erfahrung und aktueller Zustand

3. Literatur der Russlanddeutschen

4. Interkulturelle Kommunikation

5. Ausbau des einheitlichen Informationsraums der Russlanddeutschen

6. Das Erbe von Alexander von Humboldt

Durch die Präsentation ihrer wissenschaftlichen Recherche zu den oben aufgeführten Themenschwerpunkten qualifizieren sie sich dazu, Teilnehmer der ethnokulturellen und historischen Projekte des IVDK und BiZ zu werden.

Die Arbeitssprachen des Seminars sind Deutsch und Russisch. Die Unterkunftskosten werden vom Organisator übernommen.

Das Anmeldeformular zur Teilnahme am kulturhistorischen Seminar können Sie unter diesem Link herunterladen. Weitere Informationen zur Veranstaltung bekommen Sie bei der Projektmanagerin des Instituts für ethnokulturelle Bildung (BiZ) Sofya Kabakowa (Email: biz_vs@ivdk.ru). Anmeldeschluss ist der 10. August 2018.

Rubrik: BiZ

NACHRICHTEN
ARCHIV